Schutz von Zivilpersonen in bewaffneten Konflikten

Vorgehensweise

Geneva Call arbeitet auf zwei Weisen:

Ein integratives und progressives Herangehen an die bewaffneten nichtstaatlichen Akteure (BNSA)

Geneva Call verpflichtet die BNSA durch den sogenannten integrativen Ansatz, wobei sie – durch Unterzeichnung einer Verpflichtungserklärung – die Gelegenheit haben, die Einhaltung der internationalen humanitären Normen ihrerseits zum Ausdruck zu bringen und sich diese Bestimmungen zu eigen zu machen.
Der Ansatz ist ausserdem insofern „konstruktiv”, da er anstrebt durch einen nachhaltigen Prozess des Dialogs und der Fürsprache – statt durch Zwangsmassnahmen wie „öffentliches Anprangern” – Einfluss auf die BNSA zu nehmen.
Wenn die BNSA nicht bereit sind, sich zur Einhaltung der internationalen Standards zu verpflichten, versucht Geneva Call durch ein stufenweises Vorgehen, Verbesserungen in kleinen Schritten zu erreichen, um die negativen Auswirkungen auf die Zivilbevölkerung zu mindern.

Aus- und Fortbildung

Geneva Call führt Aus- und Fortbildungen für die BNSA durch und zwar zu Fragen sexueller Gewalt in bewaffneten Konflikten und Geschlechterdiskriminierung; zum Schutz von Kindern in bewaffneten Konflikten; zum humanitären Völkerrecht und zu den Verpflichtungen nach internationalem Recht in Bezug auf Landminen, selbstgebaute Sprengsätze, explosive Munitionsrückstände und Blindgänger aus Kriegen.
Die Schulung wird durch eine Reihe von Modulen unterstützt. Diese Module wurden von Spezialisten für Erwachsenenfortbildung entwickelt; sie umfassen Präsentationen und praktische Übungen und sind auf die praktischen Anliegen der BNSA in Bezug auf die Umsetzung internationaler Standards in den Kontexten, in denen sie aktiv sind, ausgerichtet.

Mobilisierung und Stärkung der Zivilgesellschaft

Die Zivilgesellschaft hat beim Selbstschutz vor den Auswirkungen eines Konflikts und bei der Vertretung humanitärer Anliegen gegenüber den BNSA eine wichtige Rolle inne.
Geneva Call arbeitet mit Akteuren der Zivilgesellschaft durch Dialog, Partnerschaft, Bewusstseinsbildung und Schulung zusammen um ihre Kenntnisse und Fähigkeiten zu fördern, Akteure in ihrem Umfeld zu beeinflussen, damit diese die humanitären Normen besser respektieren.

Weiterverfolgung und Überwachung

Kontinuierliches Nachfassen, nachdem ein BNSA eine Verpflichtungserklärung unterzeichnet hat, ist von entscheidender Bedeutung. Die Unterzeichnung für sich allein bedeutet noch keine Garantie für eine grössere Respektierung humanitärer Normen, stellt aber ein nützliches Instrument dar, um die Unterzeichner über ihre Verpflichtung öffentlich Rechenschaft ablegen zu lassen.
Geneva Call ist bestrebt, durch Überwachung und Unterstützung bei der Umsetzung zu gewährleisten, dass die Verpflichtungen der BNSA in der Praxis tatsächlich umgesetzt werden.
Wenn es angemessen ist, kann den Gemeinschaften und den Opfern von Konflikten, die in BNSA -Gebieten wohnen, direkte Unterstützung angeboten werden.

 

Strategy 2017-2019
 

Kontakt

Geneva Call
47 chemin de la chevillarde
CH-1224 Chêne-Bougeries
Switzerland
Tel : +41 22 879 10 50 - Fax : +41 22 879 10 51
 
 

Bewaffnete nichtstaatliche Akteure

  • Liste der bewaffneten nichtstaatlichen Akteure, die eine oder mehrere Verpflichtungserklärungen unterzeichnet haben Verpflichtungserklärung Siehe folgende Tabelle.