Schutz von Zivilpersonen in bewaffneten Konflikten

Westsahara

< Zurück zu den anderen Ländern

Western Sahara1

Der Status des Territoriums Westsahara bleibt zwischen dem Königreich Marokko und der sahrauischen Unabhängigkeitsbewegung, der Popular Front for the Liberation of Saguia el Hamra and Rio de Oro (Polisario-Front), umstritten.

Der bewaffnete Konflikt um die Westsahara brach im Jahr 1975 zwischen Marokko, Mauretanien und der Polisario-Front aus. Seit 1991 ist Waffenstillstand, jedoch ist der Status von der Westsahara immer noch ein Streitpunkt zwischen Marokko und der Polisario-Front. Als Folge des bewaffneten Konflikts zwischen 1975 und 1991, riskieren Familien weiterhin den Tod oder Verletzungen durch Minen/explosive Munitionsrückstände zu erleiden, insbesondere auf beiden Seiten der Berme, der Demarkationslinie zwischen der marokkanisch- und Polisario-Front-kontrollierten Westsahara.

Aktivitäten

Themenbereiche der Arbeit in diesem Land
Humanitarian_norms_dark Landmine_ban_dark
Humanitäre Normen Landminenverbot

Geneva Call arbeitet in der Westsahara und den saharauischen Flüchtlingslagern in Algerien seit 2000. Zusammen mit einer lokalen NGO unterstützt die Organisation die Polisario-Front in ihren Bemühungen, die Verpflichtungserklärung zum Verbot von Personenminen, die sie im Jahr 2005 unterzeichnet hat, umzusetzen. Dazu gehört die Erleichterung der Kommunikation mit spezialisierten Organisationen über die Vernichtung von Beständen und Räumungsaktivitäten, einschliesslich der Entfernung von explosiven Munitionsrückständen. Seit 2011  betreibt Geneva Call auch Schulungen zu humanitären Normen für die Mitglieder der Polisario-Front.

Wichtigste Erfolge

  • Die Polisario-Front unterzeichnete die Verpflichtungserklärung zum Verbot von Personenminen und vernichtete über 10’000 gelagerte Personenminen.
  • Es werden Diskussionen auf höchstem Niveau geführt, um die Zerstörung der letzten verbleibenden Lagerbestände zu planen.
  • Seit Unterzeichnung der Verpflichtungserklärung wurden die humanitären Massnahmen gegen Minen ausgeweitet. (Räumung, Aufklärung über Minengefahren, Opferhilfe)
  • Höhere Offiziere der Polisario-Front wurden in humanitärem Völkerrecht geschult.
  • Mit der Annahme der einseitigen Erklärung der Polisario-Front durch die Schweiz als Depositarstaat wurde die Front an die Genfer Konventionen und an das erste Zusatzprotokoll gebunden.

In Westsahara hat Geneva Call bisher mit folgenden Akteuren gearbeitet.

Organisation Aktiv Themen
Verbot von Personenminen Kinderschutz Geschlechterfragen Humanitäre Normen
Popular Front for the Liberation of Saguia el Hamra and Rio de Oro (Polisario Front) Ja
  •  
  • Klicken Sie auf die Häkchen um die unterschriebenen Verpflichtungserklärungen anzusehen
     

    Der BNSA wird von Geneva Call in einen Dialog zu diesem Thema eingebunden

     

    Der BNSA wurde von Geneva Call in einen Dialog zu diesem Thema eingebunden

     

    Der BNSA hat die Verpflichtungserklärung zu diesem Thema unterzeichnet

     

    Related news

     
     

    Theirwords.org

    • Theirwords.org ist ein Verzeichnis von Verpflichtungen bewaffneter nichtstaatlicher Akteure. Lesen Sie weitere Dokumente über dieses Land on theirwords.org.
     
     

    Andere Medien

     
     

    Bleiben Sie dran!

    • Twitter : @genevacall
    • Facebook : Appel.de.Geneve
    • LinkedIn
    • Youtube : GenevaCall2
    • Flickr : GenevaCall
    • Medium : GenevaCall
     
     

    Lokale Partner

    • Saharawi Campaign to Ban Landmines (SCBL)