Schutz von Zivilpersonen in bewaffneten Konflikten

Syrien

< Zurück zu den anderen Ländern

Syria

Die Unruhen in Syrien, die 2011 als friedliche Forderungen nach Reformen als Folge des Arabischen Frühlings” begannen, sind eskaliert.  

Der nun bereits 6 Jahre andauernde Konflikt in Syrien ist derzeit geprägt von einer verstärkten Verstrickung von bewaffneten nichtstaatlichen Akteuren (BNSA) und anderen Beteiligten in der Gewalt. Neben Regierungstruppen und Hisbollah-Kämpfern, kontrollieren ebenfalls iranische und andere Milizen, salafistisch-dschihadistische Bewegungen, Truppen der Freien Syrischen Armee (FSA) und kurdische BNSA Gebiete in Syrien. Trotz internationaler Bemühungen zur Beilegung des Konflikts ist noch keine politische Lösung in Sicht.

Der bewaffnete Konflikt hat katastrophale Auswirkungen. Hundertausende Syrer wurden getötet und rund 13,5 Millionen Menschen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen. Es gibt 6, 6 Millionen Binnenvertriebene und weitere 4, 8 Millionen sind aus dem Land geflüchtet.

Aktivitäten

Seit 2012 sensibilisiert Geneva Call im Syrienkonflikt beteiligte BNSA für humanitäre Normen. Hauptzielgruppen sind hierbei die Freie Syrische Armee und seine zugehörigen Brigaden, andere islamisch orientierte BNSA und kurdische BNSA. Besprechungen und Schulungen, die ebenfalls mit Vertretern der Zivilgesellschaft stattfinden, leisten einen direkten Beitrag zur Förderung humanitärer Normen und der Verpflichtungserklärungen unter den BNSA. Ebenso unterstützt eine öffentliche Kommunikationskampagne diese Anstrengungen. Aktivitäten werden in Syrien und Nachbarländern durchgeführt.

Förderung internationaler humanitärer Normen

Geneva Call hat Mitglieder der syrischen BNSA zum humanitären Völkerrecht geschult, um ihre Kenntnisse der internationalen Standards zu erhöhen.

Zusätzlich zu den Schulungen schuf Geneva Call innovative Videos und Broschüren in arabischer Sprache, um das öffentliche Bewusstsein für diese Standards zu erhöhen und ihre Einhaltung zu fördern. Die Kampagne Fighter not Killer hat durch Fernsehen und über soziale Medien eine große Zahl von Kämpfern, ihrer Unterstützer und von Mitgliedern der Zivilgesellschaft erreicht. Die Videos wurden über 400’000 mal angesehen.

Geneva Call hat sich mehrere Male mit der Führung der YPG getroffen. Die YPG hat einen Militärbefehl erlassen, der die Rekrutierung von Kindern unter 18 Jahren verbietet, und ist daran interessiert, die Verpflichtungserklärung zum Schutz von Kindern vor den Auswirkungen bewaffneter Konflikte zu unterzeichnen. Die YPG unterschrieb auch die Verpflichtungserklärungen zum Verbot von Personenminen und zum Verbot sexueller Gewalt und von Geschlechterdiskriminierung.

Wichtigste Erfolge

  • Syrische BNSA und ihre gesellschaftliche Basis wurden in einen Dialog über internationale humanitäre Normen eingebunden und dafür sensibilisiert.
  • In den Schulungen durch Geneva Call hat sich gezeigt, dass BNSA-Kämpfer sich ihrer Verantwortung, internationale Normen einzuhalten, bewusst geworden sind.
  • Die Videos zur Förderung der internationalen humanitären Standards und ihrer Einhaltung wurden mehr als 400’000 mal angesehen.
  • Zusätzlich wurden Tausende von Broschüren zu diesen Normen an BNSA-Kommandanten und Kämpfer im Feld verteilt.
  • Die YPG hat einen Militärbefehl erlassen, der die Rekrutierung von Kindern unter 18 Jahren verbietet, und unterschrieb die Verpflichtungserklärungen zum Verbot von Personenminen und zum Verbot sexueller Gewalt und von Geschlechterdiskriminierung.
  • Im Jahr 2015 wurden rund 380 BNSA-Kämpfer der Islamischen Armee, der zur Freien Syrischen Armee (FSA) gehörenden Gruppen und der YPG-YPJ, darunter auch viele Befehlshaber, in 17 Lehrgängen zu humanitären Normen geschult. In mehreren Fällen wurde berichtet, dass Verhaltensänderungen festgestellt werden konnten.

In Syrien hat Geneva Call bisher mit folgenden Akteuren gearbeitet.

Organisation Aktiv Themen
Verbot von Personenminen Kinderschutz Geschlechterfragen Humanitäre Normen
Ahrar al-Sham (AAS) Ja
Democratic Self-Administration in Rojava / People’s Protection Units / Women’s Protection Units (YPG-YPJ) Ja
  •  
  •  
  •  
  • Fatah Army & affiliated factions Nein
    Free Syrian Army & affiliated factions (FSA) Ja
    Hazzm Movement Nein
  •  
  •  
  • Islam Army Ja
    Southern Front Ja
    Klicken Sie auf die Häkchen um die unterschriebenen Verpflichtungserklärungen anzusehen
     

    Der BNSA wird von Geneva Call in einen Dialog zu diesem Thema eingebunden

     

    Der BNSA wurde von Geneva Call in einen Dialog zu diesem Thema eingebunden

     

    Der BNSA hat die Verpflichtungserklärung zu diesem Thema unterzeichnet

     

      Andere Dokumente

      America’s Favorite Syrian Militia Rules With an Iron FistHow a Swiss NGO teaches humanitarian law to Syrian rebels
    • Annual Report 2014
    • More Documents
     
    :
     

    Theirwords.org

    • Theirwords.org ist ein Verzeichnis von Verpflichtungen bewaffneter nichtstaatlicher Akteure. Lesen Sie weitere Dokumente über dieses Land on theirwords.org.
     
     
     
     

    Bleiben Sie dran!

    • Twitter : @genevacall
    • Facebook : Appel.de.Geneve
    • LinkedIn
    • Youtube : GenevaCall2
    • Flickr : GenevaCall
    • Medium : GenevaCall