Schutz von Zivilpersonen in bewaffneten Konflikten

Myanmar / Birma

< Zurück zu den anderen Ländern

Burma

Kämpfe zwischen der Regierung und zahlreichen bewaffneten nichtstaatlichen Akteuren (BNSA), die bestimmte ethnische Gruppen vertreten, dauern seit Jahrzehnten an. Verstöße gegen die Menschenrechte und das humanitäre Völkerrecht (HVR), plagen das Land, insbesondere in den Grenzgebieten.

Seit ihrem Amtsantritt im März 2016 ist die neue Regierung der Nationalen Liga für Demokratie (NLD) bestrebt, auf den Erfolgen ihrer Vorgängerregierung aufzubauen, jedoch unter Verfolgung eines anderen Ansatzes. Im August und September initiierte sie eine grosse Zusammenkunft – die so genannte „Panglong‑Konferenz des 21. Jahrhunderts“. Offen stand diese Konferenz allen BNSA, die das landesweite Waffenstillstandsabkommen unterzeichnet hatten, sowie auch zahlreichen, aber nicht allen BNSA, für die dies noch zu tun bleibt.

Obwohl die Mehrheit der BNSA sich im Waffenstillstand mit der Regierung befinden und/oder sich am Friedensprozess beteiligen, kommt es dennoch weiterhin an verschiedenen Standorten zu gelegentlichen Kampfhandlungen zwischen Regierungskräften und BNSA. Zudem kam es erst unlängst zu Zusammenstössen zwischen verschiedenen BNSA.

Aktivitäten

Themenbereiche der Arbeit in diesem Land
Humanitarian_norms_dark Landmine_ban_dark Gender_issues_dark Child_protection_dark
Humanitäre Normen Landminenverbot Gleichstellungsfragen Kinderschutz

Geneva Call ist seit 2003 in Birma/Myanmar aktiv. Obgleich die Arbeit mit den BNSAs, zum Verbot von Landminen, weiterhin verfolgt wird, setzt sich die Organisation vermehrt auch dafür ein, humanitäre Massnahmen Minen durch ihr Netzwerk zu fördern und zu ermöglichen.

Seit 2010 hat Geneva Call zudem Maßnahmen zur Sensibilisierung und zur Sicherung von Verpflichtungen im Zusammenhang mit dem Schutz von Kindern, dem Verbot sexueller Gewalt und der Beseitigung von Geschlechterdiskriminierung, ergriffen.

Wichtigste Erfolge

  • Mehrere BNSA haben eine oder mehrere der Verpflichtungserklärung unterzeichnet. (siehe Tabelle unten)
  • Nach Unterzeichnung der Verpflichtungserklärung zum Verbot von Landminen meldete die CNF, sie habe an vier verschiedenen Stellen entlang der Grenze zu Indien ca. 3’000 Personenminen beseitigt und vernichtet, zusammen mit gelagerten Bauteilen für unkonventionelle Spreng – und Brandvorrichtungen (USBV).
  • Andere BNSA haben Politiken angenommen, um die Auswirkungen von Landminen auf die Zivilbevölkerung zu verringern und/oder haben der Unterstützung von humanitären Massnahmen gegen Minen in Gebieten unter ihrer Kontrolle zugestimmt.
  • Grössere Aufmerksamkeit erhielt das Problem der Landminen in Myanmar/Birma durch einen Bericht von Geneva Call über die Auswirkungen der Landminen in Birma/Myanmar und ein Video über die Gefahr von Landminen.
  • Die Unterzeichner aller drei Verpflichtungserklärungen haben Maßnahmen ergriffen, um ihre Verpflichtungen umzusetzen und kooperieren bei der Überwachung dieser Instrumente.
  • Die Unterzeichner der Verpflichtungserklärungen haben 2015 verschiedene Massnahmen ergriffen, um ihre Verpflichtungen umzusetzen.
  • Im Jahr 2015 wurden im Rahmen von drei Workshops 188 Offiziere der Karen National Union/Karen National Liberation Army (KNU/KNLA) und der Restoration Council of Shan State/Shan State Army (RCSS/SSA-S) geschult und verbesserten so ihre Kenntnisse über die Verpflichtungserklärung zum Schutz von Kindern in bewaffneten Konflikten.

In Myanmar / Birma hat Geneva Call bisher mit folgenden Akteuren gearbeitet.

Organisation Aktiv Themen
Verbot von Personenminen Kinderschutz Geschlechterfragen Humanitäre Normen
All Burma Students Democratic Front (ABSDF) Ja
Arakan Liberation Party (ALP) Ja
Arakan Rohingya National Organization (ARNO) Nein
  •  
  • Chin National Front/Army (CNF/CNA) Ja
  •  
  •  
  •  
  • Kachin Independence Organisation/Army (KIO/KIA) Ja
    Karen National Union Peace Council/Karen National Liberation Army Peace Council (KNU-PC/KNLA-PC) Ja
    Karen National Union/Karen National Liberation Army (KNU/KNLA) Ja
  •  
  •  
  • Karenni National Peoples Liberation Front (KNPLF) Ja
    Karenni National Progressive Party/Karenni Army (KNPP/KA) Ja
  •  
  • Klo Htoo Baw Karen Organization/Democratic Karen Benevolent Army (KKO/DKBA) Ja
    Lahu Democratic Front (LDF) Nein
  •  
  • Lahu Democratic Union (LDU) Ja
    National Unity Party of Arakan (NUPA) Nein
  •  
  • New Mon State Party/Mon National Liberation Army (NMSP/ MNLA) Ja
  •  
  • Pa’O National Liberation Organization / Pa’O National Liberation Army (PNLO/PNLA) Ja
  •  
  • Pa’O Peoples Liberation organization (PPLO) Nein
  •  
  • Palaung State Liberation Front / Taan National Liberation Army (PSLF/TNLA) Ja
  •  
  • Restoration Council of Shan State / Shan State Army (South) (RCSS/SSA-S) Ja
    Shan State Progressive Party / Shan State Army (North) (SSPP/SSA-N) Ja
    Wa National Organisation (WNO) Ja
    Klicken Sie auf die Häkchen um die unterschriebenen Verpflichtungserklärungen anzusehen
     

    Der BNSA wird von Geneva Call in einen Dialog zu diesem Thema eingebunden

     

    Der BNSA wurde von Geneva Call in einen Dialog zu diesem Thema eingebunden

     

    Der BNSA hat die Verpflichtungserklärung zu diesem Thema unterzeichnet